Über mich  | Mein Auftrag 

Über mich

 

Zündet euch eine Kerze an… gemütlich zurücklehnen… und los geht’s !!!
 

Da meine Biographie sicherlich ein ganzes Buch ausfüllen würde, fasse ich mich kurz.
Mein Spiritueller Name ist magic-by-angeline.
Ich bin im November 1969 geboren.
Skorpion AC Löwe

Schon als kleines Mädchen hatte ich guten Kontakt zu der geistigen Welt. Ich verbrachte gut und gerne, viel Zeit, bei meinen Großeltern und Urgroßeltern.
Meine Urgroßmutter und die Großmutter behandelten fast nur mit Naturhausmittel, manches mal auch mit weißer Magie, oder Gebeten auch schauten sie hin und wieder in die Karten. Sie nahmen mich mit auf Wallfahrten oder zu den Naturfesten, Julifest Sonnenwende usw.
Ich selbst spürte bei mir selbst schon als Kind, dass ich die Gedanken von den Menschen, die sich in meiner Nähe aufhielten lesen konnte. Ich nehme vorhandene Informationen aus dem Raum auf, bei längeren betrachten eines Foto´s oder beim Seelenlesen, läuft ein Film vor meinem geistigen Auge ab (3. Auge). Auch mein Sohn konnte mit 7 Jahren die Farben der Aura der anwesenden Personen im Raum sehen. Über seine vererbte wunderbare Fähigkeit habe ich ihn aufgeklärt. Mal sehen, ob er diese Fähigkeit später einmal anwenden möchte. Das überlasse ich jedoch ihm. Ja, und wie das halt mal so im Leben ist, meine Eltern sind, (oder waren) überhaupt nicht spirituell, bei jeder „Krankheit“ Antibiotika, es gibt keine Geister, sehr rationale Menschen und geschäftstüchtige Unternehmer, die wenig Zeit für mich hatten. Als Kleinkind schon, aber als Schulkind dann immer weniger. Deswegen verbrachte ich einige Jahre in einem Bayrischen Internat, einem Mathematisch-Naturwissenschaftlichem Gymnasium. Es war gemischt, sehr streng, aber schon ganz interessant. Ich bin dankbar, dass ich auf einer Privatschule sein durfte und auch sehr berufene Lehrer/Lehrerinnen hatte. Auch waren nicht mehr als 16 Schüler in einer Klasse. Wenn ich mir heute die Klassenstärken und den Pisa Druck betrachte, wundert mich gar nichts mehr.
Nach meinem Abschluss habe ich erst mal studiert, doch leider war dieses nicht so meines!

Ich begann eine Ausbildung zur Erzieherin, dann kam die Liebe ♥+♥=♥♥♥ + ein süßes Baby
Mein kleiner Sohn eröffnete mir völlig neue Welten.
Mein Sohn    Mein Sohn

Es war interessant, die Entwicklungsphase bei meinem eigenen Kind zu beobachten.
Nachdem das Baby 3 ½ Jahre alt war, und zum Kindergarten ging, suchte ich mir in einem Warenhaus namens Karstadt einen Job, auf Teilzeitbasis. Das schien mir praktisch um unseren Lebensunterhalt zu bestreiten, und trotzdem noch genug Zeit für ihn zu haben. Die Zeit verging, wir hatten eine schöne und abenteuerliche Zeit miteinander.
Acht Jahre später, meldet sich mein zweites Wunschkind an. Ein Mädchen. Sie bracht mich auf ganz Neue Wege.
Meine Tochter    Meine Tochter

Sie wurde mit 1 ½ Jahren sehr krank (wäre fast gestorben) und wir mussten eines Nachts in das Krankenhaus, und zwar zur Intensivstation. Sie bekam tausend Infusionen, Schläuche und was nicht noch alles. Das was ich dort gesehen und erlebt habe, hat mich sehr traurig und nachdenklich gemacht. Die verordnete Behandlungstherapie, für mein kleines Mädchen hat mich geschockt. Sie bekam sehr häufig Infekte, die mit heftigen Fieber einhergingen und Fieberkrämpfen. Bei einem solchen Fieberkrampf verdreht das Kind plötzlich die Augen, entwickelt einen starren Blick, ist nicht ansprechbar, es hält den Atem an, die Lippen sind Blau, zeigt keine Reaktion ,fällt in eine kurze Bewusstlosigkeit .Die Beine Arme oder die Gesichtsmuskeln zucken plötzlich. Diese Krampfanfälle waren immer ein unheimliches Erlebnis !!I In der Kinderklinik werden solche Fieberkrämpfe mit Diazepam Desitin ( Valium) behandelt. Mein Bauchgefühl hatte Nein zu dieser Behandlung gesagt. Der Damalige Kinderfacharzt hatte mir gleich Rezepte aufgeschrieben und angeraten meiner Tochter diese Zäpfchen oder den Einlauf immer sofort zu geben, wenn es wieder losgeht. Ich las die Nebenwirkungen, des Beipackzettels und dachte:“ Oh Nee das kann ich meinem Kind nicht antun, das kann`s einfach nicht sein. Damals war ich richtig ratlos, irgendwie wusste ich nicht was ich machen soll, und auch nicht an wen ich mich wenden kann!! Mein Gefühl sagte mir, suche nach Alternativen, und ich machte mich auf die Suche. Ich wollte nicht mehr auf die Intensivstation und auch kein Valiumsüchtiges Kind .Überhaupt wollte ich meine kleine süsse gesund haben, und nicht mit solchen unberechenbaren Symtomen leben müssen..Ich ging ins Gebet , und danach machte ich mich auf die Suche. Das alte Sprichwort: „Wer suchet der findet, hat sich bei mir bewährt.“ Ich fand eine wunderbare Heilpraktikerin/Heilerin. Sie half mir, mein kleines Mädchen zu heilen. Ich erfuhr von der Heilpraktikerin, dass sie eine Heilpraktikerschule hat und ausbildet. „ – Großartig – „.
Ich meldete mich zum nächst möglichen Termin an und besuchte 3-4 Jahre die Heilpraktikerschule. Institut für Bioenergetik.
Für mich war das die reinste Führung , dort lernen zu dürfen. So etwa zeitgleich, war ich immer mehr frustriert über meinen Job im Warenhaus.
Es gab für mich keinen Abwechslung, keine Aufstiegsmöglichkeiten. Immer schön statisch das gleiche, Tag ein, Tag aus.
Die Ausbildung zur Floristin, konnte ich auch nicht nutzen, weil stundenweise zur Aushilfe stellte kein Florist mich ein und wenn dann nur an Feiertagen und in den Abendstunden. Floristen sind ständig am produzieren. Also, hier das genaue Gegenteil vom Warenkaufhaus. Extreme Zeiten. Der Tag X kam, wie es kommen musste, ich kündigte meine 10-jährige Tätigkeit, ich wusste die Zeit hier ist abgelaufen.( Viele die mich kennen, meinten dann nur noch , „wie kann man solch einen soliden Jop einfach an den Nagel hängen und wie kann man aus solch einer guten finanziellen Sicherheit aussteigen. ) Ich stieg in der Heilpraktikerschule ein, nebenbei arbeitete ich in einem Sonnenstudio, es war mal was Neues.
Meine Tochter, war nicht mehr so extrem krank wie früher, dennoch erkrankte sie immer wieder an Neuem. Sie war mir meine Lehrmeisterin. An ihr konnte ich vieles vieles lernen und therapieren. Z.B Infekte, Angina, Nebenhöhlen, Mittelohrentzündung, (ein Thema), Ängste, Lungenentzündung, Blasenentzündung, Bauchweh, Magendarm, Würmer, Wutausbrüche, Warzen, , Bronchitis Übergewicht, usw., ich konnte ihr mit Naturheilmittel, Homöopathie sowie Gebeten und Bioenergetischer Energieübertragung gut helfen bzw. sie heilen. In der Heilpraktikerschule, habe ich viele liebe Kolleginnen kennen gelernt. Dort habe ich oft Bestätigung bekommen, dass ich den Beruf ausüben soll. Das ich selbst die Karten legen (weil ich sie lesen kann) und vor allem in die Mediale Beratung gehen soll. Na ja, ich habe mir das Anfangs nicht zugetraut, hatte da so meine Zweifel. Mein Vater, hat mich als Kind nie so ganz erst genommen, und eher ausgelacht, wenn ich mit spirituellen Dingen angefangen habe. Solche Aussagen prägen schon ganz schön.
Durch die vielen Kontakte, durch das Sonnenstudio ,Messen, Seminare, sowie Fortbildungen die ich oft besuche, konnte ich positive Kontakte schließen und habe dadurch recht viele Klienten bekommen, die mir ihr Vertrauen schenken, in heilerischer Hinsicht, oder Astropsychologischer Beratung sowie beim Kartenlegen.
Ich selbst habe nach dem meine geliebten Großmütter verstorben sind, auch Kartenlegerinnen oder Channelmedien hin und wieder aufgesucht.
Ich selbst bin schon Guten sowie Scharlatanen begegnet. Was ich damit sagen möchte ist, der Markt ist groß. Jeder verspricht Dir etwas. Letztenendes ist es Glückssache und auch Führung , wenn Du an eine gute Fee gerätst.
Viele die mich kennen, und denen ich sage, dass ich mir auch schon mal die Karten von jemand anderem deuten lasse, fragen mich, wieso ich das mache?
Nun ja auch Heiler brauchen Heiler. Manches Mal ist man Betriebsblind (wie man so schön sagt), oder zu emotional.
Mittlerweile sagen mir die fremden Kollegen das gleiche über mich, also was sie sehen, habe ich bei mir auch gesehen.
Mich bestätigen natürlich solche Gespräche, ja, Spaß macht es auch, mit den Kollegen ein bisschen zu plaudern. Apropos Kartenlegen, ich lege die Kipperkarten, Tarot, Engelkarten, Russische Zigeunerkarten, Zen-Tarot und Mlle Lenormand. Darin habe ich Zertifikate, es gab so eine Zeit in meinem Leben, da habe ich einen Schein, nach dem anderen gemacht.
Gut, in unserer Gesellschaft denke ich, ist das schon okay, wenn jemand Diplome und Zertifikate von sich sammelt.
Natürlich, sagt das noch lange nicht´s über dessen Persönlichkeit bzw. Lebenserfahrung aus. Nachden ganzen Prüfungen, und dem langen unterwegssein kam dann wieder so eine Zeit wo ich intensiver auf meine Beiden Kinder eingehen musste. Ich war ja glücklich das es auch mal eine solche Phase gab , wo alles so toll geklappt hat. Den Kindern ging es gut ,sie sind Fitt und gut versorgt, ich konnte einen Neuen Beruf erlernen, der mir von ganzem Herzen spaß macht und gut tut. Gesundheitlich ist meine Tochter sehr stabil geworden .Die Einschulung meiner Tochter stand vor der Tür, mein Sohn stand so mitten in der Pupertät(aber so richtig)Meine langjährige Beziehung war nicht mehr tragbar und am sich auflösen.
In meiner Tarotkartenlegung, konnte ich die Trennung sehen vom Partner. Die Kaiserin/Herrscherin für die Mütterlichkeit und Häuslichkeit, den Circus mit meinem Sohn, die Intrigen im Job, den Umzug sowie den Neubeginn.
Die schöne Aufgabe im oben schon erwähnten Sonnenstudio musste ich leider aufgeben. Der Chef hat sich leider nicht an die Spielregeln gehalten, und mir mein Gehalt sowie die Provision nicht bezahlt. Das war nun nicht lustig, da ich leider nicht nur von Luft lebe und so wie jeder andere auch, meine Miete bezahlen musste.
Nach mehreren freundlichen Anfragen meinerseits, reagierte er sauer, böse und erteilte mir die Kündigung. Wie Nett! Die Geschichte endete vor dem Arbeitsgericht, dort hat es dann doch noch die „gerechte“ ...... na ihr wisst schon, für ihn gegeben.
Aber trotzdem, meinen Job habe ich verloren, dass hat längere Zeit gedauert bis ich diesen Vorfall verarbeitet hatte. Da ich den Job gerne gemacht habe, und mich alle Kunden gemocht hatten. Natürlich habe ich mir dann ein anderes Sonnenstudio gesucht, weil ich gerne 1x wöchentlich zum Sonnenbaden gehe. Dort in dem neuen Sonnenstudio traf ich einen ach sooo netten Sonnenstudiobesitzer, der auch noch Heilpraktiker ist. Im Laufe der Zeit freundeten wir uns an, quatschen viel so über alles worüber man so reden kann. Ich habe ihm viel von mir erzählt und eines Tages bot er mir an, ich könnte ein Räumchen bei ihm zur Untermiete haben, und dann das was ich gelernt habe dort Praktizieren. Ich war total begeistert von dem Angebot. Habe extra Kurse über Steuer, Existensgründungsdarlehen , Businessplan, usw. besucht. Ich hatte ja was vor. Als dann alles alles abgeklärt und abgesegnet war, und ich renovieren wollte, halt „mein Arbeitsräumchen“ so richtig schön herrichten wollte, mein Gewerbe auf diesen geplanten Standort, mir ausstellen hab lassen, teilte mir der Kollege mit, er hat große Problem mit seiner Steuer, und müsse das Studio verkaufen, und fragte mich ob ich es nicht für 35.000 Euro kaufen möchte.
Also, ich war so geschockt, dass ich es gar nicht glauben wollte.
Leider Gottes, gibt es auch solche tragischen Situationen in meinem Leben. Wo ich mich auch frage „Wieso passiert mir das?“
Die Antwort ist ganz klar „Es sollte nicht sein“. Ich meine hiermit, ich sollte nicht an diesem Ort mit diesem Mann arbeiten.“
Nun, ist mein Plan, den ich hauptsächlich mit meinem Kopf gemacht habe gescheitert, aber ich habe mich wieder ganz und gar mit den himmlischen Helfern vernetzt. Ich habe den tiefen Wunsch, (in meinem Wohnort) einen kleinen Arbeitsraum zu finden, in den Kosmos abgeschickt, und lausche nun, bzw. freue mich schon, auf dass, was die Engel für mich bereithalten.
Ach ja, ich selbst bin kein Sektenmitglied, oder renne auch nicht irgendeinem Guru hinterher. Für meine geistige Arbeit ist es mir wichtig, im Kontakt zu den Heiligen zu stehen.
Meine geistigen Helfer heißen, Erzengel Raphael Sai Baba, meine Großmutter Katharina, Hildegard von Bingen, Jesus, Bruno Gröning, Mutter Maria und Terresa, sowie andere Erzengel.
Ich bin Mitglied im Dachverband Geistigen Heilens. 2-4x pro Jahr je nachdem, besuche ich Fortbildungen um informiert zu werden, was es Neues gibt um mir die neusten Erkenntnisse anzueignen sowie liebe alte Lehrer und ehemalige Schüler wieder zu sehen.


***... Und es kommt eben doch alles zur rechten Zeit. Meine Himmlichen Freunde haben mich nicht im Stich gelassen! Ich habe einen Beratungsraum in meinem Wohnort bekommen, bei sehr netten Leuten, in dem sie mich oder ihr mich wann immer ihr das wollt besuchen könnt.




So, nun konnten Sie sich ein kleines Bild von mir machen.
Vielen Dank und viele liebe grüsse
von Magic-by-Angeline